Kuratierte Linksammlung für Webdesigner und -entwickler.

Unternehmen und die Datensicherheit – auch in der Cloud

Immer mehr Unternehmen wandern mit ihren Geschäftsanwendungen in die Cloud. Doch alle Daten, die sich online bewegen, sind auch Gefahren ausgesetzt. Niemand niemand kann sicher sagen, wo sich heikle Business-Daten gerade befinden und ob diese gesetzeskonform und zuverlässig abgespeichert werden. Nicht umsonst sind viele Unternehmer durch den erst kürzlich präsent gewordenen NSA-Skandal besorgt um die Sicherheit ihres Datenschutzes.

Viele Cloud-Provider bieten allerdings gute Argumente, um sämtliche Bedenken bezüglich der Gefahren durch Sicherheitslücken aus dem Weg zu räumen. Anwendungen, die speziell dafür entwickelt wurden, Datenströme in der Cloud zuverlässig abzuspeichern, sind in letzter Zeit rasant gestiegen. Aber auch die Sicherheit lokaler Netzwerke bleibt von Angriffen manchmal nicht verschont.

Anzeige

Mehr Sicherheit für Geschäftsdaten

Die Risiken für Unternehmen, die ihre Geschäfte vermehrt digitalisiert abwickeln, sind durch das Internet zunehmend gestiegen. Vor allem nach den NSA-Skandalen und den Enthüllungen von Edward Snowden, sollte man meinen, ebbe der Hype um das Arbeiten in der Cloud ab. Nach einer neuen Studie von Pricewaterhouse Coopers arbeiten bereits 60 Prozent aller Unternehmen ganz oder zum teil in der Cloud.


Eine Kurzstudie zu den aktuellen Erfahrungen mittelständischer Unternehmen mit der „IT aus der Wolke“.

Um Sicherheitslücken zu schließen, werden immer neue Sicherheitsstandards für moderne Datenspeicher-Systeme entwickelt. Gerade in Public-Cloud-Systemen, also in öffentlichen, kostengünstigeren Rechnerwolken, ist die Gefahr für Angriffe auf Unternehmensdaten besonders groß. Denn durch das Hosting in der Public Cloud gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Bedrohungen von außen, sei es durch Trojaner, Vieren oder Bot-Netzen – im schlimmeren Fall durch Industriespionage- und Abhöraktionen.

Um so sicher wie möglich in der Cloud zu arbeiten, spielt auch die lokale Business-Software auf den Endgeräten eines Unternehmens eine entscheidende Rolle, da diese vornehmlich für die Datensicherheit zwischen Online- und Offlinebetrieb sorgen sollen.

Moderne Datenspeicher-Systeme schaffen Abhilfe

Mit zunehmender Digitalisierung vieler Geschäftsdaten wird die Nachfrage nach solchen Datenspeicher-Systemen steigen, die lokale Netzwerke genauso schützen wie die Datenströme in der Cloud. Als erstes Qualitätsmerkmal solcher Systeme steht die rechtskonforme Speicherung von Daten, damit diese unter Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen unzugänglich für Außenstehende bleiben. Oft sind diese Datenspeicher-Systeme mit nur sehr geringen Kosten zu implementieren und liefern zugleich die passende Hard- und Software. Professionelle Dienstleister bieten in der Regel auch eine sehr flexible Zubuchung einzelner Module.

Um Datenströme und Unternehmensdaten sichern zu können, sollten diese zudem unbedingt durch eine Dreifach-Verschlüsselung gesichert werden. Das bedeutet, dass Daten vom lokalen Anwender, sei es über den PC, das Tablet oder das Handy über ein Netzwerk zum nächsten lokalen Anwender geleitet werden und dabei mehrere Verschlüsselungen durchlaufen, damit die Daten sicher und von Dritten ungelesen beim Empfänger ankommen. Des Weiteren sollten Online-Backups von Servern, Notebooks und PCs in der Cloud nur auf gesicherten europäischen Rechenzentren abgelegt werden

Bereiche, die Datenspeicher-Systeme berühren

Der Standort des Servers ist nicht unwesentlich, denn wer möchte heutzutage noch, dass sensible Geschäftsgeheimnisse über amerikanische Server laufen, deren Datenschutzbestimmungen deutlich lockerer sind, als bspw. die deutschen Datenschutzbestimmungen. Aber auch eine sichere Übertragung von E-Mails sowie verschlüsselte Gateways für alles, was über das Internet übertragen wird, sollte von modernen Datenspeicher-Systemen abgedeckt werden.

Mit der richtigen Anti-Virus-Software auf sämtlichen Endgeräten wird eine weitere Sicherheitslücke geschlossen, damit gesicherte Dokumente auf dem Rechner nicht ausspioniert werden können. Gute Datenspeicher-Systemanbieter liefern diese gleich mit, die durch Cloud-Technologie ständig auf den neuesten Stand gehalten wird.

(Artikelbild: LBG Photograph, cc)

Frischer Input für Designer. Jeder Abonnent erhält das kostenlose Bundle aus 50 Photoshop Device-Mockups und 40 Responsive WordPress-Themes.

1x pro Woche. Kein Spam. Jederzeit kündbar.
Jonathan Torke
Jonathan Torke

Auf pixeltuner.de teile ich aktuelle Ressourcen für Webdesigner und -entwickler. Du findest mich auch auf deviantART und Instagram.
PayPal-Kaffeespende.

Eine Antwort auf "Unternehmen und die Datensicherheit – auch in der Cloud"
  • Avatar

    Ich denke, dass Cloud Computing noch ziemlich am Anfang steht und zukünftig auch noch viele weitere Services über die Cloud zur Verfügung stehen werden. Vor allem da momentan der Markt noch eher auf Unternehmen und geschäftliche Anwender ausgelegt ist, wird der Trend auch früher oder später auf Services, die von privaten Anwendern genutzt werden, übergreifen. Interessant finde ich, dass laut der Studie eine dermasen hohe Anzahl an Nutzern lieber die Daten in einem deutschen Rechenzentrum sieht als im Ausland. Das räumt deutschen Firmen auf dem Markt definitiv Vorteile gegenüber ausländischen Mitbewerbern ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keine News!

Du erhältst ein kostenloses Bundle aus 50+ WordPress-Themes und PSD Device-Mockups.

1x pro Woche. Jederzeit kündbar.
Anzeige