Nützliche Tutorials, aufschlussreiche Artikel, kreative Inspirationen und kostenlose Ressourcen für Web- und Frontend-Designer.
Checkliste für gute Blogartikel

7 effektive Tipps für gute Blogartikel

Wie unterscheidet sich eigentlich ein guter Blogeintrag von einem schlechten? Diese Frage sollte sich jeder Blogger stellen – schließlich zeichnet sich ein guter Blog vor allem durch einzigartige und interessante Artikel aus.

Wenn Du Dir klar darüber bist, was Deine Themen sind, für wen Du schreibst und was Du sagen willst, dann geht es ans Schreiben. Und auch wenn beim Bloggen ganz viel von der eigenen Persönlichkeit und vom eigenen Schreibstil abhängt, ein paar formale Aspekte sollte wirklich jeder Blogger beherzigen.

Anzeige

7 einfache Tipps für einen guten Blogartikel
  1. Keep it simple: Die meisten Leser haben keine Zeit – und keine Lust – sich durch ellenlange Beiträge zu lesen. Sorg dafür, dass sie sofort im Thema sind. Mach ihnen direkt klar, um was es geht und was sie davon haben.
  2. Sorge für Struktur: Nicht nur wissenschaftliche Ausarbeitungen, auch kurze Blogposts sollten strukturiert werden. Grundbausteine sind: Eine Einleitung mit einführenden Worten, gut gekennzeichnete Abschnitte (Subheadlines nutzen!) und eine abschließende Zusammenfassung.
  3. Beachte die Lesbarkeit: Mach es Deinen Lesern leicht und angenehm, Deine Texte zu lesen. Kurze Sätze und Absätze, Hervorhebung wichtiger Elemente durch Fettschrift oder Unterstreichung erleichtern das Scannen von Texten. Auch Nummerierungen geben Deinen Lesern Orientierung und halten Sie bei der Stange.
  4. Verzichte auf Fachchinesisch: Komplizierte Fachbegriffe, technische Bezeichnungen oder spezifische Eigennamen von Programmen oder Branchen erschweren fachfremden Besuchern das Lesen. Du solltest daher lieber komplett auf solche Begriffe verzichten oder sie zumindest in kurzen Sätzen erläutern.
  5. Achte auf Deine Rechtschreibung: Auch beim Bloggen ist das Korrekturlesen wichtig. Solche Fehler fallen auf und bleiben im Gedächtnis der Leser hängen. Vor dem Abschicken solltest Du grundsätzlich noch einmal gründlich über den Text lesen. Und ihn gegebenenfalls durch ein Rechtschreibprogramm jagen. So verbesserst Du die Qualität Deiner Artikel.
  6. Komm auf den Punkt: Spar es Dir, großartig um den heißen Brei herumzuschreiben. Blogleser haben weder die Zeit, noch die Muße, sich durch einen zähen Artikel zu quälen. Nur um dann im letzten Satz zu finden, wonach sie suchen.
  7. Lass die Füllwörter weg: Auch wenn der Artikel schön lang aussieht, Füllwörter bringen nichts. Weglassen.

Extra-Tipp: Am besten veröffentlichst Du Blogartikel immer mit einem passenden Bild. Der visuelle Reiz spielt schließlich eine große Rolle – und animiert den Leser zur Lektüre. Allerdings musst du die Urheberrechte beachten. Am einfachsten ist es, Du machst die Bilder selbst. Mit ein bisschen Übung und einer guten Digitalkamera wie von discount24 kannst Du leicht tolle Effekte erzielen. Ansonsten gibt es viele Bilddatenbanken, wo Du Bildrechte auch zum kleinen Preis erwerben kannst.

(Bild von flickr.com © StockMonkeys.com, Jami3.org CC-Lizenz)

War dieser Artikel hilfreich? Ja Nein

Frischer Input für Designer. Jeder Abonnent erhält das kostenlose Bundle aus 50 Photoshop Device-Mockups und 40 Responsive WordPress-Themes.

Jederzeit kündbar. Kein Spam!

Designer und WordPress-Enthusiast. Auf pixeltuner.de blogge ich über aktuellste Ressourcen für Web- und Frontend-Designer. Außerdem teile ich über Twitter täglich frische Inhalte zu diesen Themen. Du findest mich auch auf deviantART. PayPal-Kaffeespende.

8 Antworten auf "7 effektive Tipps für gute Blogartikel"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Frischer Input für Webdesigner. Jeder Abonnent bekommt 50 PSD Device-Mockups und 40 Responsive WordPress-Themes geschenkt.

Jederzeit kündbar. Kein Spam!
Anzeige