Kuratierte Linksammlung für Webdesigner und -entwickler.
Design-Prinzipien

12 Digitale Produktdesign Prinzipien

Wouter de Bres (@WdeB) hat zwölf Designprinzipien für sein Team bei Degreed niedergeschrieben, um bei Designentscheidungen zu unterstützen. Dabei hat er versucht, sie praktisch und klar zu machen mit der Hoffnung, dass diese Designprinzipien für alle nützlich sind, die an digitalen Produkten arbeiten.

1. Definiere zuerst das Problem

Digitales Design löst immer ein Problem, ansonsten wäre es Pixel Art. Das Verständnis des Problems ist entscheidend für das Design erfolgreicher Lösungen. Wenn du intern über das Produkt und das Design sprichst, solltest du zuerst das Problem definieren, bevor du Lösungen vorschlägst. Untersuche das Problem gründlich, bevor du geeignete Lösungen findest.

Anzeige

Design ohne Lösung ist Kunst

2. Schaffe mehr Wert, indem du weniger schaffst

Einfachheit ist der Schlüssel zu großartigen Benutzererlebnissen. Erstelle weniger Features, aber mache sie großartig anstatt nur gut. Zeige weniger Elemente, verwende simples Styling, um die kognitive Belastung zu reduzieren. Trau dich, „Nein“ zu sagen, um zu verhindern, dass die Kernfunktionen im Rauschen verloren gehen.

3. Design führt

Gutes Design hilft dem Unternehmen, seine Geschäftsziele zu erreichen. Ein Design ist erfolgreich, wenn Conversion und Engagement messbar besser werden. Einblicke in die Produktleistung sind entscheidend; sie sollten für jeden im Unternehmen leicht zugänglich sein, damit alle verstehen, welche Probleme es wert sind, gelöst zu werden.

4. Strebe nach Konsistenz

Sei konsistent mit Layouts, Designelementen, Typografie und Interaktion, um die kognitive Belastung für den Benutzer zu reduzieren. Betrachte den Style Guide als eine Box mit Legos, in der du die vordefinierten Bausteine ​​verwenden kannst, um konsistente Benutzererfahrungen zu erzeugen.

Wir entwickeln keine Bildschirme oder Funktionen, wir entwickeln einen plattformunabhängigen Service mit einer konsistenten Benutzererfahrung.

5. Konzentriere den Benutzer auf jeweils eine primäre Aktion

Führe den Benutzer, indem du Bildschirme, Ansichten oder Aktionen auf eine primäre Aufgabe fokussierst. Sei rücksichtslos bei der Priorisierung, mache die Auswahl einfach. Begrenze Ablenkungspotenziale. Alle Elemente und Stile, die dem Benutzer nicht helfen, sich auf die primäre Aufgabe zu konzentrieren, können als visuelles Durcheinander und als große Ablenkung für den Benutzer angesehen werden. Sei dir bewusst, dass alles innerhalb des Interfaces vom Gehirn des Benutzers verarbeitet werden muss, je geringer die Verarbeitung ist, desto geringer ist die kognitive Belastung.

6. Benutzereingaben minimieren

Benutzereingaben erfordern viel Aufwand und Zeit. Bemühe dich immer um die geringste Menge an Benutzereingaben, um ein Ziel zu erreichen. Jede Eingabe, die vom Benutzer benötigt wird, erhöht die Reibung, die der Benutzer erfährt, und erhöht die Wahrscheinlichkeit, aufzugeben.

7. Verwende die Sprache deines Benutzers

Wörter können Benutzer sowohl verdeutlichen als auch verwirren. Wähle die Sprache, die deine Benutzer verwenden. Wähle Klarheit und sei prägnant. Beschreibend und hilfreich ist das primäre Ziel, Persönlichkeit hinzuzufügen ist sekundär. Klinge nicht wie ein System, wir sind alle Menschen.

8. Treffen Sie Entscheidungen für den Benutzer

Hab keine Angst, Entscheidungen für den Benutzer zu treffen. Weniger Auswahl und Optionen bieten dem Benutzer ein sichereres Gefühl, weil es weniger Sorgen gibt. Sich des Paradoxes der Wahl bewusst sein; Das Angebot einer großen Auswahl wird den Benutzer überfordert fühlen lassen, weil er jede Option beurteilen muss, wenn er sein Ziel erreicht.

9. Design mit starker visueller Hierarchie

Es gibt viele Möglichkeiten, visuelle Hierarchie in einem Design, Position, Größe, Farbe, Raum zu erstellen. Ermittel in jedem Design eine strenge visuelle Hierarchie. Lass keine Elemente, Aktionen oder Features um Aufmerksamkeit wetteifern.

10. Ausrichten von Elementen

Die einfachste Möglichkeit, das visuelle Gleichgewicht zu erreichen, besteht darin, Elemente und Strukturdesigns mit einem klaren Raster auszurichten. Es führt uns beim Platzieren von Elementen und beim Ermitteln von Dimensionen in die richtige Richtung und erleichtert dem Benutzer die Verarbeitung des Interfaces.

11. Nicht auf „Wow-Effekt“ setzen, sondern auf „natürlich“.

Verfolge niemals den „Wow-Effekt“. Produktdesign gelingt, wenn es das Problem oder die Bedürfnisse unserer Nutzer bestmöglich löst. Entwerfe das Produkt effektiv. Die Reaktion, die wir von unseren Nutzern erwarten, ist „Natürlich, das offensichtlich“.

12. Design für Veränderung

Kein Design ist jemals umgesetzt oder fertig. Habe keine Angst, Arbeiten, Funktionen oder Designs wegzuwerfen, gutes Design entwickelt sich ständig weiter und wächst mit dem Geschäft. Design mit Veränderung im Kopf erlaubt uns, uns schnell auf neue Erkenntnisse einzustellen. Jede Funktion oder Funktionalität, die eingeführt wird, benötigt Zeit, um sie zu verbessern. Sobald etwas gestartet ist, sollte die Evaluierung von Leistung und Iteration im Mittelpunkt stehen.

Quelle

principles.design

Frischer Input für Designer. Jeder Abonnent erhält das kostenlose Bundle aus 50 Photoshop Device-Mockups und 40 Responsive WordPress-Themes.

1x pro Woche. Kein Spam. Jederzeit kündbar.
Jonathan Torke
Jonathan Torke

Auf pixeltuner.de teile ich aktuelle Ressourcen für Webdesigner und -entwickler. Du findest mich auch auf deviantART und Instagram.
PayPal-Kaffeespende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verpasse keine News!

Du erhältst ein kostenloses Bundle aus 50+ WordPress-Themes und PSD Device-Mockups.

1x pro Woche. Jederzeit kündbar.
Anzeige