Die 20 besten WordPress-Plugins für schnelle Ladezeiten
WordPress SEO – Jede Sekunde zählt

Die 20 besten WordPress-Plugins für schnelle Ladezeiten

Google berücksichtigt etwa 200 Kriterien für das Ranking von Suchergebnissen. Die Ladezeit von Webseiten (page speed) ist lediglich eine dieser Kriterien. Das bedeutet keinesfalls, dass die Ladezeit als Google-Rankingfaktor nicht wichtig ist. ganz im Gegenteil! Für Besucher von Webseiten ist dieser Punkt sogar einer der wichtigsten Kriterien.

Anzeige

Schnell ladende Webseiten sind das Beste, was du deinen Besuchern geben kannst, abgesehen vom Inhalt. Die Besucher sind für den Erfolg deines Webauftritts verantwortlich. Also optimiere dein WordPress Blog an der Stelle, an der die User gleich zu Begin positiv beeindruckt werden – schnell ladende Webseiten.

wordpress-seo-artikelbild

Sprungmarken:

Anzeige

WordPress SEO – Jede Sekunde zählt

Ladenzeiten zu optimieren sollte allein aus Sicht des Anwenders deine permanente Aufmerksamkeit erhalten! In vielen Fällen wird sich jedoch um erfolgreiches WordPress SEO und die Performance des Blogs nicht gekümmert. Wenn dir die Besucher also am Herzen liegen, sollte dir die Page Performance deines Blogs oder deiner Website ebenso am Herzen liegen.

Das schlimmste was eine Website dem Besucher bieten kann, sind Seiten, die eine gefühlte Ewigkeit brauchen um zu laden. Niemand mag es, in die Warteschleife gesteckt zu werden. Ein Besucher wendet sich ganz schnell einen der anderen Tabs in seinem Browser zu, wenn die gewünschten Inhalte einfach nicht erscheinen wollen. Der Websurfer ist ungeduldig und kritisiert hart. Sie geben dir nur wenig Zeit um mit Inhalten zu überzeugen.

Eine aktuelle Untersuchung hat gemessen, wann der durchschnittliche User die Geduld aufs Warten verliert. Ergebnis: nach 3 Sekunden. Lädt dein Blog länger, verlierst du mögliche Stammleser. Wenn du mit deinem Webauftritt deinen Unterhalt verdienst, verlierst du potentielle Kundschaft.

Weitere Recherchen haben ergeben, dass beispielsweise der Online-Händler Amazon seinen Umsatz um 1 Prozent steigern konnte. Und zwar für jede Millisekunde, die die Site sich schneller aufbaute. Wenn die Seite beim Laden auch nur eine Sekunde länger braucht als bei der Konkurrenz, würde ein Umsatzverlust von 7% entstehen. Bei zwei Sekunden sind es 11 Prozent. Und bei drei Sekunden sind es sogar satte 16 Prozent. Das entspricht ein Sechstel des gesamten Umsatzes.

Maßnahmen für schnelle Ladezeiten scheinen sich an dieser Stelle also zu lohnen.

Gesund schrumpfen

In der Geschäftswelt bedeutet gesund Schrumpfen, wenn die Produktion und die Zahl der Angestellten reduziert wird, um so finanzielle Verluste zu vermeiden. Betrachte daher die Plugins deines WordPress Blogs als deine Mitarbeiter. Jeder dieser Mitarbeiter übernimmt eine Aufgabe und erfüllt damit eine spezielle Funktion. Nicht alle Plugins erfüllen ihre Aufgabe hinsichtlich zielführender Page Performance.

Verschaffe dir daher bei der nächsten Gelegenheit einen Überblick der verwendeten Plugins auf deinem Blog. Die Konzentration sollte auf die Funktionalität gerichtet sein, statt auf nette Spielereien. Stelle dir die Frage, auf welches Plugin du verzichten kannst und Überlege sorgfältig, ob das ein- oder andere Plugin deaktiviert- und gelöscht werden kann! Je komplexer dein WordPress-Blog wird, desto mehr Zeit benötigen die Seiten zum Laden.

Für erfolgversprechendes WordPress Seo empfehle ich erfolgsorientiert zu denken:

So viel wie nötig. So wenig wie möglich.

Websites sind größer und komplexer als je Zuvor. Im Jahr 1995 war eine durchschnittliche Website etwa 14k groß und enthielt ganze zwei Objekte. Im Jahr 2012 wird eine Website 685k groß sein und über 80 Objekte enthalten. Dem Besucher sind diese Entwicklungen völlig egal. Er will sofort sehen, wonach er sucht.

Die 3 Sekunden Regel

Anwender mobiler Geräte erwarten von den Websites auf dem Handy dieselbe Leistung wie von Websites bei Nutzung des Heimrechners. Treten diese Erwartungen nicht ein, so werden die Mobil-Anwender die langsam ladende Site nicht mehr besuchen. Zwei Drittel hatten schon einmal Probleme mit ihrem Mobilgerät auf die gewünschte Site zuzugreifen und besuchten folglich die konkurrierenden Sites. Für den Website-Betreiber heißt das im Klartext: Keine Kunden, kein Umsatz!

WordPress SEO-Die 3 Sekunden Regel

Hierbei ist es auch egal von welchem Gerät aus der Internet-User die gewünschte Website anfordert: 57 Prozent der Befragten verlassen eine Website nach 3 Sekunden Ladezeit. Und mindestens drei viertel dieser Leute werden sich die Website merken und nie wieder besuchen. Von diesem Dreiviertel erzählen etwa 40 Prozent anderen von ihrem Lade-Horror mit der “Schnecken”-Site. Damit potenziert also sich die Negativ-Erfahrung der User. Ich kenne diese Situation sehr gut. Und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es Dir auch mindestens einmal schon so ergangen ist.

Die Ladezeiten der Webseiten für Besucher zu optimieren, sind also wichtig. Aber selbst Google bewertet kritisch. Unter kaum überschaubaren Kriterien für erfolgreiches WordPress SEO, entscheidet Google, nur die am schnellst ladenden Seiten auf die vordersten Plätze zu positionieren.

20 nützliche WordPress-Plugins für schnelle Ladezeiten

Trotz des ungeduldigen Verhaltens des Users und die Strenge von Google werden Performance-Anpassungen für schnell ladende Webseiten leider oft außen vor gelassen. Dabei gibt es sehr gute Plugins für WordPress, die einmal konfiguriert, die WordPress-Performance für schnelle Ladezeiten optimieren. Worauf also warten? Setze dem Ladehorror endlich ein Ende!

Heute stelle ich dir die 20 besten WordPress-Plugins vor, die ich gegenüber anderen getestet habe. Es gibt eine ganze Reihe an guten WordPress-Plugins, die sich der Aufgabe annehmen Ladezeiten zu optimieren und dein WordPress und SEO-tauglich zu machen. Ich begrenze hier meine Vorstellung auf 20 erfolgversprechende WordPress-Performance-Plugins.

Caching Plugins

1. W3 Total Cache

Es wird vor der Verwendung von W3 Total Cache darauf hingewiesen, jedes Plugin deines Blogs zu deaktivieren, das eine Caching-Funktion ausführt. Denn nur so kann W3 Total Cache fehlerfei arbeiten.

W3 Total Cache ist das schnellste und vollständigste WordPress Plugin für Performance-Optimierung. das Plugin verbessert die Benutzerfreundlichkeit Deiner Website durch die Verbesserung der Server-Performance, dem Caching jeden Aspekts deiner Website, wodurch die Ladezeiten optimiert werden.

Was macht W3 Total Cache für WordPress Seo und Page Performance? – Einfache Optimierung der Geschwindigkeit und Benutzerfreundlichkeit deiner Website mit Caching: Browser, Seite, Objekt, Datenbank, Minimierung, sowie Content Delivery Network (CDN) Unterstützung.

Mein sensibles WordPress Herz ist fast in zwei Hälften zerfallen, als ich erfahren musste, dass W3 Total Cache leider nicht Multise-fähig ist. Was aber W3 Total Cache für Multisites nicht schafft, bewältigen z.B. zusammen und ausreichend das WP-Minify- und das DB Cache reloaded Fix-WordPress-Plugin.

2. Quick Cache (Geschwindigkeit ohne Kompromisse)

Sobald eine Datei zwischengespeichert wurde, verwendet Quick Cache fortgeschrittene Techniken, die erkennen, wann und welche Version einer Datei, eine im Cache gespeicherte Version der Datei, ersetzt und bereitgestellt wird. Alle Konfigurationsoptionen des Plugins sind über das Backend zugänglich und unter vollständiger Kontrolle zu verwalten. Standardmäßig wird Quick Cache keine zwischengespeicherten Seiten an angemeldete Benutzer und Besucher, die aktuelle Kommentare hinterlassen, ausliefern.

3. DB Cache Reloaded Fix

Cache Reloaded Fix ist das schnellste Cache Engine für WordPress. Dieses Plugin basiert auf DB Cache Reloaded. Der Unterschied – DB Cache Reloaded Fix ist multisitefähig!

DB Cache Reloaded Fix speichert jede Datenbankabfrage mit konfigurierbarer Lebensdauer. Es ist viel schneller als andere HTML-Caching-Plugins und verbraucht weniger Speicherplatz für die Zwischenspeicherung.

Plugins zum Komprimieren/Minimieren & Sortieren

4. Script Compressor

Script Compressor komprimiert JavaScript-Dateien und CSS-Dateien, die durch das Theme oder Plugins automatisch geladen werden. Dieses Plugin basiert auf jscsscomp, ein PHP-Script, das vom Server angeforderte JavaScript und CSS Dateien komprimiert.

5. JS & CSS Script Optimizer

JS & CSS Script Optimizer wird dir dabei helfen, den Seitenaufbau zu beschleunigen. Dieses Plugin fasst JavaScript- und CSS-Dateien in jeweils eine Datei zusammen, das zu weniger HTTP-Anfragen führt.

6. Scripts Gzip

Script Gzip ist ein Plugin, das CSS- und JavaScript-Links auf einer Seite zusammenfasst und komprimiert. Das was dieses Plugin von anderen Plugins seiner Art unterscheidet ist, dass dieses für seine allgemeine Wirksam mit wenig Optionsmöglichkeiten geschrieben worden ist. Ein einfaches und effektives Plugin, ohne Unmengen an Optionen.

7. Better WordPress Minify

Better WordPress Minify basiert auf Minify, einer PHP-Applikation, die JavaScript- und CSS-Dateien zusammenfasst, minimiert und zwischenspeichert. Dieses Plugin ist sehr einfach anzupassen und einfach zu bedienen.

8. CSS And Script Files Aggregation

Das Einsetzen von Caching-Plugins reicht oft nicht aus, da die Seiten aus der Perspektive des Servers optimiert werden. CSS And Script Files Aggregation fasst .css und .js -Dateien aus allen Plugins zu kombinierten Dateien zusammen und beschleunigt so den Seitenaufbau der Webseite. Auf diese Weise werden HTTP-Anfragen vom Browser minimiert. Auf diese Weise hilft CSS And Script Files Aggregation, die Seite aus Sicht der Besuchers zu optimieren. Ein einfaches Plugin, das sich automatisch um angesprochene Spezifikation kümmert.

9. Autoptimize

Autoptimize macht das Optimieren deiner Seiten sehr einfach. Es verknüpft alle Skripte und Styles, minimiert, komprimiert und zwischenspeichert diese. CSS wird in den Headbereich und Scripte in den Footer ausgelagert. Außerdem minimiert dieses Plugin den HTML-Code und optimiert die Seite zu einen Fliegengewicht. Entwickler des Plugins empfehlen dieses Plugin in Kombination mit dem Caching-Plugin WP Super Cache zu nutzen um die beste Page Performance für deinen Blog zu erzielen.

10. WP-HTML-Compression

WP-HTML-Compression komprimiert deine HTML-Dateien und entfernt Standardkommentare, Zeilenumbrüche, unnötige Leerzeichen etc. In der kombinierten Verwendung eines Caching-Plugin wie Quick Cache (Geschwindigkeit ohne Kompromisse), erzielt die Beschleunigung des Seitenaufbaus noch bessere Ergebnisse!

11. HeadJS Loader

HeadJS Loader lädt deine JavaScript-Dateien über Head JS. Mit Head JS werden deine Scripte komplett getrennt vom Seitenaufbau geladen. Die Seiten werden durch diese Separation schneller geladen. Diese Optimierung der Page Performance wird mit einer kombinierten JavaScript-Datei gewährleistet.

12. WP Minify

WP Minify nutzt das Minify-Engine zum kombinieren und zu komprimieren von JS und CSS-Dateien. WP Minify ist Multisitefähig.

Features:

  • Minimiert JavaScript, CSS, and HTML.
  • Debug-Werkzeuge helfen Ihnen Ihre Probleme debuggen.
  • Bestimmte JS- und CSS-Dateien können von der Minimierung ausgeschlossen werden.
  • Minimierte JS- und CSS könne platziert werden, wo immer du dies möchtest.
  • Mimieren von externen Dateien über das Zwischenspeichern.
  • Dem Minify-Engine können zusätzliche Argumente zugeordnet werden.
  • Erkennung und Beseitigung von doppelten Quellen.
  • Plugin hooks!
13. Performance Optimization: Order Styles and Javascript

Performance Optimization: Order Styles and Javascript sortiert Stylesheets und Javascripte in die richtige Reihenfolge deines Headbereichs um den Seitenaufbau zu beschleunigen. Um zu überprüfen, ob dieses Plugin korrekt arbeitet, vergleiche den Headbereich vor- und nach der Aktivierung des Plugins. Nachdem das Plugin aktiviert worden ist, solltest du folgenden HTML-Kommentar in deinem Headbereich sehen:

14. Optimus

Optimus verkleinert automatisch die Dateigröße der Bilder, die zu einer Seite oder einen Beitrag hochgeladen werden. Selbst Bilder, die vor der Verwendung dieses Plugins in das WordPress-System hochgeladen worden sind, können über die WordPress Mediathek mit einem Klick optimiert werden.

Bilder später laden

15. Lazy Load

Das Lazy Load-Plugin verwendet jQuery.sonar und lädt ein Bild erst, sobald es im sichtbaren Bereich der Website ist. Dieses Plugin ist in Zusammenarbeit durch das WordPress.com VIP-Team von Automattic, den TechCrunch 2011 Redesign Team und mit Jake Goldman 10up.com, entwickelt worden.

16. MooTools LazyLoad

MooTools LazyLoad lädt Bilder erst, sobald der User in die Nähe des Bildes scrollt.

17. jQuery Image Lazy Load WP

jQuery Image Load WP ist ein jQuery-Plugin, geschrieben in Javascript. Es verzögert das Laden von Bildern in Webseiten. Bilder außerhalb des Viewports (sichtbarer Teil der Web-Seite) werden also erst geladen, sobald der Anwender sich zum positionierten Bild gescrollt hat.

Längere Artikel mit mehreren- und größeren Bildern werden also schneller geladen. In einigen Fällen kann es auch helfen, Server-Lasten zu reduzieren. Testet selbst – es lohnt sich für die Page Performance und erfolgversprechendes WordPress SEO!

jQuery Image Load WP ist jedoch nicht geeignet für WordPress Blogs, die Slideshows verwenden. Das Pluigin Lädt nachfolgende Bilder nicht! Teste am besten selbst. jQuery Image Load WP ist Multisite-tauglich.

18. Lazy Widget Loader

Lazy Widget Loader ermöglicht, den Widget-Inhalt ebenso erst zu laden, sobald diese sich im Viewport des Browserfensters befinden. Empfehlenswert ist die Verwendung des Plugins bei Widgets, die externe Daten laden, wie z.b. Tweets, Facebookstream-Inhalte oder Werbung von Google Adsense.

Im Grunde wartet dieses Plugin mit dem Laden der ausgewählten Widgets, bis der eigentliche Inhalt der Seite geladen worden ist. Im Widgetbereich kann man über eine Checkbox wählen, welches der aktiven Widgets für diesen Ladevorgang berücksichtigt werden sollen.

System und Datenbank

19. WP-DBManager

WP-DBManager verwaltet deine WordPress Datenbank. Das Plugin optimiert und repariert die Datenbank, erstellt Backups der Datenbank sowie Rücksicherungen etc. WP-DBManager unterstützt außerdem die zeitlich voreingestellte Backup-, Optimieren- und Reparieren-Funktion der Datenbank.

20. WP-Optimize

WP-Optimize ist ein einfaches, aber effektives Plugin. Es übernimmt die Aufgabe Deine WordPress-Datenbank aufzuräumen und zu optimieren, ohne phpMyAdmin.

Features:

  • Entfernen der WordPress Post Revisionen
  • Entfernen der WordPress automatisch generierten Entwürfe.
  • Entfernen aller Kommentare in den Spam-Warteschlange.
  • Entfernen aller NICHT-zugelassenen Kommentare.
  • Übetragen von mysql optimierten Befehlen an die Datenbank-Tabellen ohne phpMyAdmin.
  • Anzeige von Datenbanktabelle-Statistik. Zeigt an, wie viel Speicherplatz optimiert werden kann und wie viel Speicherplatz gelöscht wurde.
  • Sichtbar nur für die Administratoren.

WP-Optimize ist Multisitefähig. Tolles Plugin.

Schutz vor Bilderklau

21. Hotlink Protection

Hotlink Protection ist ein kleines effektives Plugin zum Schutz der Bilder. Sobald das Plugin aktiviert ist, schreibt dies ein kleines Script in deine .htaccess-Datei, der verhindert, dass deine Bilder auf anderen Webseiten eingebunden werden können.

Spaßbremsen eingrenzen

22. P3 (Plugin Performance Profiler)

Das P3-Plugin erstellt ein Profil deiner Website und zeigt an, welches deiner aktivierten Plugins die Ladezeiten deiner Website beeinflussen. Oft wird die Ladezeit von Webseiten in die Höhe getrieben, weil Plugins schlecht konfiguriert sind oder weil einfach zu viele Plugin in Verwendung sind. P3 grenzt die Spaßbremsen ein und gibt dir somit die Möglichkeit gezielte Anpassungen vorzunehmen.

Ladezeiten analysieren

Eine ausführliche Analyse für Ladezeiten von Webseiten geben aufschlussreiche Informationen darüber, was an bestimmten Inhalten optimiert werden kann bzw. sollte. Interessant ist es, die folgenden Tools vor den Page Performance-Maßnahmen auf die gewünschte Webseite anzuwenden.

Nachdem die Webseite mit den genannten WordPress-Performance-Plugins optimiert worden ist, lohnt eine erneute Analyse! An dieser Stelle kann mit Hilfe der folgenden Webseitenanalyse-Tools eine noch bessere Website-Performance erreicht werden.

Google Page Speed

wordpress-seo-google-page-speed-logoPage Speed Online von Google analysiert den Inhalt einer Webseite und erzeugt Vorschläge, die den Ladevorgang von Webseiten beschleunigt. Page Speed Online berücksichtigt auch die Mobil-Nutzung.

Du kannst Google Page Speed für den Chrome- und den Firefox-Browser verwenden und als Extension herunterladen. Page Speed wird als eine Erweiterung für Firebug verwendet.

Yahoo! YSlow

wordpress-seo-yahoo-yslow-logoÄhnlich wie Google Page Speed analysiert auch Yahoo! Slow Webseiten und zeigt Verbesserungsvorschläge für die Optimierung der Ladezeiten von Webseiten, die die Leistung auf der Grundlage festgelegter Regeln für “Hohe Leistung von Webseiten” optimiert. YSlow ist ein Firefox Add-on, das in Firebug integriert wird und als erweitertes Webentwicklungswerkzeug dient.

Ladezeit testen

Prüfe eine komplette HTML-Seite einschließlich aller Objekte (Bilder, CSS, JavaScript, RSS, Flash und Frames/iFrames). Folgende Links imitieren die Art und Weise, wie eine Webseite in einem Web-Browser geladen wird. Darüber hinaus wird die Dauer der Ladezeit angezeigt. Aber so ganz zuverlässig finde ich solche Dienste nicht. Oft werden missverständlicher Weise unterschiedliche Messwerte ermittelt. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich an Mittelwerten zu orientieren.

Fazit

Durch den Einsatz der vorgestellten WordPress-Plugins sowie mit Hilfe der Performance-Analyse-Tools hast du einen sehr wichtigen Schritt für eine erfolgreiche Optimierung der Page-Performance auf deinem WordPress-Blog getan.

Was du beachten solltest:
nachdem du eines oder mehrere dieser Plugins installiert hast, solltest du die Funktionen deiner Website überprüfen. Es kann vorkommen, dass durch die Komprimierung und Minimierung von JavaScript- und CSS-Dateien, Funktionen- und Designfehler auftreten können. Die meisten dieser Plugins lassen sich jedoch so konfigurieren, dass fehleranfällige Dateien vom Optimierungs-Prozess separiert bzw. ausgeschlossen werden können.

Je umfangreicher die Funktionen deines Blogs und deine Themes sind, desto komplizierter wird es, die Ladezeiten deiner WordPress-Instanz ohne Einbußungen verwendeter Funktionen zu optimieren. Auch aus diesem Grund verwenden viele populäre Blogbetreiber ein minimales und schlichtes Design mit minimalen Funktionsumfang. Weniger ist mehr!

Dr.Web zeigt dir in einem informativen Artikel, wie du das oben vorgestellte Plugin W3 Total Cache für eine ideale Nutzung konfigurieren kannst. Außerdem werden auf weitere hilfreiche Plugins und wertvolle Tipps zur manuellen Optimierung der Page-Performance eingegangen.

Ich hoffe du konntest diesem Artikel einige nützliche Informationen entnehmen, die dir dabei helfen, die Ladezeiten deiner WordPress-Webseiten zu reduzieren.

(Artikelbild von D Petzold Photography, CC-Lizenz)

War dieser Artikel hilfreich? Ja Nein
Gesponsert von Shutterstock
Gratis!

100+ Mockup PSD Designs

Abonniere den Pixeltuner Newsletter und erhalte das einzigartige Photoshop Gratispaket mit über 100 Geräte- und Browser Mockups.
Jonathan

Hi, ich bin Jonathan Torke, WordPress-Programmierer und Fachautor. Auf pixeltuner.de blogge ich über Webdesign und Social Media. Außerdem teile ich über Twitter täglich frische Ressourcen für Webdesigner und -Entwickler. Du findest mich auch bei Google+, Facebook und deviantART.

36 Antworten auf "Die 20 besten WordPress-Plugins für schnelle Ladezeiten"
  • Ich hatte mal W3 Chache angetestet aber war mir zu viel Einstellerei. Momentan hab ich Better WordPress Minify zusammen mit WP HTTP Compression und Scripts Gzip laufen und bin sehr zufrieden.

    Als Ergänzung wenn man kein W3 Chache verwendet, würde ich noch hinzufügen wie man mit der .htaccess das Browserchaching für Images und Scripts aktiviert bzw. festlegt.

  • Hi,

    erstmal vielen Dank für den Artikel, allerdings sollte man auch bedenken, dass nicht alle WP-User so tief in der Materie stecken. Ein oder zwei Hinweise, wie man effektiv den Header cachen kann, hätten hier sicherlich mehr Leute interessiert. Trotzdem sehr umfangreich.

    mfG

    AMUNO

    • Jonathan

      Hi AMUNO,
      Hier geht es darum ein generelles Verständnis für die Wichtigkeit von schnellen Ladezeiten zu vermitteln. Deshalb dieser Umfang. Danke für deinen Hinweis zum Caching-Tipp. Diesen werde ich bei der nächsten Gelegenheit ergänzen.

      Lieben Gruß

  • Hi Jonathan,

    ich bin auch begeistertet Performance Optimierer. Danke für deinen Beitrag.
    Hast du eigentlich Erfahrung mit WP Super Cache. Darauf bist du gar nicht eingegangen. Taugt das was oder nicht.
    Ich setze es zwar ein, habe aber immer wieder Fehlerfälle, bei denen es nicht das gemacht hat, was es soll.

    lg,
    mo

    • Jonathan

      Hi LakeSide,

      tatsächlich wird sogar oft empfohlen seinen WordPress-Blog mit WP Super Cache, statt mit W3 Total Cache, zu optimieren. Hierzu ein englischsprachiger Artikel, der sich mit dieser Thematik kommunikativ befasst: Use WP Super Cache for WordPress speed, not W3 Total Cache

      Warum ich mich in diesem Artikel für W3 total Cache entschieden habe, liegt daran, dass W3 total Cache komplexer ist. W3TC ist fehlerfreier, umfangreicher, wenn nicht sogar komplett. Hierbei ist die CDN-Unterstützung besonders hervorzuheben.

      Derzeit teste ich Quick Cache ( A WP Super Cache Alternative ) auf diesem Blog. Mein erster Eindruck ist positiv. Empfehlenswert.

      Hierbei merke ich, dass ich den Artikel demnächst aktualisieren sollte.

      Lieben Gruß und vielen Dank!

  • Christian:

    Hi,

    lohnt sich der Einsatz von “DB Cache Reloaded Fix” überhaupt noch, wenn die Datenbank auf einer SSD-Festplatte liegt? Die SSD-Festplatte ist nur für die Datenbank.

    Wenn durch “DB Cache Reloaded Fix” wieder auf der Festplatte zwischengespeichert wird, ist doch der Vorteil der schnellen SSD-Festplatte weg.

  • Hi, na endlich finde ich einen genug informativen Artikel zum Thema. Also im Prinzip dachte ich, dass man WordPress nicht so effektiv optimieren kann, aber.. also mal sehen wir. Danke für die Info, Gruß!

  • JabBba:

    Bist du mit dem “Quick Cache” immer noch zufrieden? Werde demnächst wahrscheinlich einen recht soliden Chache benötigen wenn das mit dem Traffic so stimmt wie man mir gesagt hat.. :)

    @Christian
    SSD-Festplatte kann schon einiges beschleunigen aber beim Cache geht es “eigentlich” ja unter anderem auch darum, durch PHP usw. generierte Inhalte zu speichern, so dass der Server nicht bei jedem Seitenaufruf alles neu berechnen muss.

  • Hi Jonathan,

    ich suchen jemanden der unserer Webseite schneller macht. Momentan liegt der Wert bei Google Page Speed bei 60.

    Darf ich dich fragen ob du sowas auch machst, natürlich nicht umsonst?

    Gruß Mika

  • peter schreiber:

    Hallo,

    vielen Dank für deinen Artikel. Ich würde gerne das Plugin wp minify einmal ausprobieren, doch es nicht mehr auf wordpress.org zu finden. Hast du eine alternative Downloadquelle?
    Vielen Dank. :)
    Herzliche Grüße Peter

  • Sihan:

    Auf meiner Homepage dauert die Ladezeit 14 Sekunden. Ich habe W3 total cache plugin installiert aber geändert hat sich nichts mit der zeit.

  • Gesund schrumpfen ist für mich die wichtigste Aussage. Man spielt zu viel mit Plugins und probiert diese aus. Man braucht sich dann auch nicht zu wundern, wenn der Blog irgendwann immer langsamer wird. Der Hinweis auf jQuery Image Lazy Load WP ist für mich neu. Danke!

  • Da ich meine Webseite gerade aufbaue sind solche Tipps natürlich sehr wichtig für mich. Ich dank dir für diesen hilfreichen Artikel. Werde natürlich einige davon ausprobieren und gegebenfalls ein Feedback hier lassen.

  • Kai:

    Eines wird hier aber völlig unterschlagen: auf dem Server sollte PHP erstens als Modul im Apache laufen und nicht als CGI. Zweitens ist zu empfehlen ein Caching Modul zu verwenden, das einmal kompiliertes PHP im Speicher hält und somit bei der nächsten Ausführung schneller abarbeiten kann. Etwa: APC oder eAccelerator. Das bringt in der Regel einen erheblichen Schub in der Peformance.

  • Kai:

    Doch, aber das sind alles Dinge, die erst nach dem Kompilieren und Ausführen des PHP an der Reihe sind. Ob man mod_php und PHP-Caching Module im Server nutzen kann, hängt allerdings vom Hoster ab und wieviel Geld man ausgeben möchte oder kann.

    Perfekt ist eine Kombination aus PHP-Cache und WP-Cache.

      • Kai:

        Ja, das W3 Total Cache habe ich auch mal eingesetzt und war damit eigentlich recht zufrieden. Allerdings kam es damit zu merkwürdigen Effekten, wenn ich beispielsweise am Theme oder an Widgets gearbeitet habe und die Ergebnisse nicht sichtbar wurden obwohl angemeldete User hiervon nicht betroffen sein sollten. Da ich nur ein kleines Hobby-Blog für den Privartgebraucht betreibe, fand ich das auch nicht so wild und habe es wieder deaktiviert.

        Generell sollte man aber die besten Ergebnisse erzielen, wenn man dieses Plugin zusammen mit den von mir beschriebenen Voraussetzungen (mod_php statt CGI und einen PHP-Cache wie APC) betreibt. Dann sollte die Auslieferungszeit nicht wesentlich über der von statischen HTML Seiten liegen.

        Und wenn man es auf die Spitze treiben will, setzt man ohnehin Reverse Proxies ein ;)

        Zum APC: http://de.wikipedia.org/wiki/Alternative_PHP_Cache

  • Oliver:

    Interessant zu sehen, dass oft alles (HTML, JS, Header) in eine zu übertragene HTML-Seite gequetscht wird, daneben aber auch ein Tool existiert, das Header und JS extrahiert…

  • Ich habe bezüglich der Komprimierung des HTML Codes, der Zusammenfassung von CSS und JS Dateien und dem Cachen der dynamischen Inhalte in statischen HTML Dateien die besten Erfahrungen mit der Kombination MinIt und Cachify (HDD) gemacht! Mir nichts, Dir nichts brachte das bei mir sehr viele Pluspunkte bei der PageSpeed Analyse und in der Seitenladezeit.

    Hier habe ich es mal zusammengefasst: https://plus.google.com/112457602357038466754/posts/4JWPQqNQyt2

  • Albin:

    Hi,

    ich finde Deine Seite recht interessant. Was nur merkwürdig ist, dass es heißt das bei SEO jede Sekunde zählt aber diese seite hier bei mir im Firefox dauernd eine 100% CPU last verursacht.

    Gruß
    Albin

    • Jonathan

      Hi Andreas,

      WP Fastest Cache kenne ich noch nicht. Sieht vielversprechend aus. Danke für Deinen Hinweis! Lange Zeit hatte ich ebenfalls Quick Cache im Einsatz und war begeistert. Sehr zu empfehlen!

      Beste Grüße

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a target="" href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <ul> <ol> <li> <ins datetime=""> <pre lang="" line=""> <span style=""> <img width="" height="" src="" alt="">

Anzeige

Abonniere den Pixeltuner Newsletter und erhalte das einzigartige Photoshop Gratispaket mit über 100 Geräte- und Browser Mockups.

Jederzeit kündbar. Kein Spam!
Anzeige