Optimiere Deine Metadaten mit dem Yoast WordPress SEO Plugin

Oft bemerke ich, dass Kunden ihre WordPress-Metadaten in Beiträgen für Suchmaschinen optimieren möchten und ein gutes WordPress SEO Plugin dafür installieren, aber sie nutzen es nicht richtig. Auf die Frage, woran es hakt, höre ich häufig: „Mir ist nicht klar, dass es an mir liegt, dies zu tun.“ Ja, ich spreche von SEO-Metadaten, wie Titel und Meta-Beschreibung.


Anzeige

Durch die ordnungsgemäße Verwendung von einem WordPress SEO Plugin, kannst Du definitiv das Ranking Deiner Webseiten verbessern. Es gibt immer etwas zu tun, um Deine Blogbeiträge zu optimieren, sodass sie besser in Suchmaschinen gerankt werden. In diesem Beitrag zeige ich Dir SEO-Tipps, um gute Keywords zu finden und die Metadaten-Funktionen in Deinen WordPress-Beiträgen richtig zu verwenden.

Sprungmarken:

Auf diesem Blog verwende ich das WordPress SEO Plugin von Yoast, um die Metadaten der Blogbeiträge und Seiten zu optimieren. Screenshots und Beschreibungen in diesem Beitrag orientieren sich daher an diesem Plugin.

Verbessere Dein WordPress SEO: Schreibe bessere Inhalte und verfüge über ein vollständig optimierten WordPress-Blog mit dem Yoast SEO-Plugin.

Tipps für Wahl von guten Keywords

Bevor Du loslegst, solltest Du Dich zuerst in die Besucher hineinversetzen. Schließlich ist ein Keyword erst dann gut, wenn es den Inhalt und gleichzeitig den aktiven Wortschatz Deiner Zielgruppe widerspiegelt. Andernfalls hilft die bestoptimierte Seite gar nichts für ein Schlüsselwort, das nicht gesucht wird.

Zusammenfassend lassen sich drei Hauptkriterien zur Beurteilung der Qualität für optimale Suchbegriffe darstellen:

  1. Themenrelevanz:
    Optimale Keywords beschreiben das Thema einer Seite möglichst genau. Gelangt ein Besucher mit einem Keyword auf Deinen Blogbeitrag, zu dem aber der Inhalt nicht passt, ist der Besucher schnell wieder weg. Die Seitenoptimierung war in diesem Fall vergebens.
  2. Nutzungspotenzial:
    Gute Keywords werden von der Zielgruppe oft genutzt, das heißt, Deine potenziellen Besucher müssen solche Keywords in das Suchmaschinensuchfeld eingeben. Sicherlich wirst Du unzählige Begriffskombinationen finden, die das Thema Deines Blogbeitrages gut beschreiben, allerdings gilt es diejenigen herauszufinden, nach denen Deine Nische auch tatsächlich häufig sucht.
  3. Quantitative und qualitative Mitbewerber:
    Wie überall im Leben ist es leichter, am besten zu sein, wenn nicht sehr viel Konkurrenz das gleiche Ziel vor Augen hat. Je weniger Wettbewerb um dieses Keyword oder die Keyword-Phrase herrscht, desto leichter ist eine Webseite für ein Keyword zu optimieren.


    Anzeige

    Zusätzlich zu der Quantität der Mitbewerber kommt noch die Qualität hinzu. Folgendes Beispiel verdeutlicht dies recht schnell: Versuchst Du mit dem Begriff „WordPress SEO“ eine top Position auf der ersten Seite bei Google zu erreichen, liegt aufgrund der Optimierungsqualität der Mitbewerberangebote der Aufwand mit großer Wahrscheinlichkeit um ein Beträchtliches höher als der Versuch, bei der Kombination „WordPress Meta-Tags optimieren“ besser platziert zu werden.

Ein gutes Keyword für die Suchmaschinenoptimierung zeichnet sich dadurch aus, dass es alle drei Kriterien berücksichtigt.

Ein Fokus-Keyword wählen mit dem Yoast WordPress SEO Plugin

Bei WordPress ist das Fokus-Keyword das Hauptschlüsselwort, wovon Du hoffst, dass die Anwender danach suchen und Deinen Blogbeitrag finden. Wenn Dein Blog in einer wettbewerbsintensiven Nische ist, dann sind die Chancen hoch, dass Du mit vielen anderen etablierten und seriösen Publikationen für beliebte Keywords konkurrierst.

In einer solchen Situation kannst Du unter Verwendung von Long-Tail-Keywords mehr Traffic erhalten. Denke immer daran: Deine Zielgruppe ist der Mensch, nicht die Suchmaschine. Menschen geben nicht einfach nur ein Stichwort in die Suchmaske, sie verwenden Phrasen.

Mit WordPress SEO by Yoast kannst Du ein Fokus-Keyword für Deine individuellen Beiträge wählen. Es hilft Dir auch, ähnliche Schlüsselwörter zu finden, während Du Dein Fokus-Suchbegriff eingibst.

Mit WordPress SEO-Plugin von Yoast kannst Du Fokus-Keywords für Deine individuellen Beiträge wählen

Sobald Du ein Haupt-Keyword für Deinen Beitrag gewählt hast, wird das WordPress SEO Plugin Dir zeigen, wie oft Du das Schlüsselwort in verschiedenen Bereichen Deines Beitrages verwendet hast.

WordPress SEO zeigt Dir, wie häufig das Keyword in Deinem Beitrag genutzt wird.

Einen SEO-freundlichen Beitragstitel wählen

Ein guter suchmaschinenfreundlicher Beitragstitel ist menschlich lesbar, enthält das Haupt-Keyword und ist auf 55 Zeichen begrenzt. Allerdings muss der Titel auch eingängig und aussagekräftig sein. Wenn Deine Seite in den Suchmaschinen angezeigt wird, wird der Benutzer letztlich entscheiden auf Deine Seite zu klicken, basierend auf den SEO-Titel und der Meta-Beschreibung. Die Beschreibung kann sich jedoch automatisch ändern, da Suchmaschinen nur den relevantesten Teil einer Seite als Beschreibung anzeigen.

Der Titel bleibt dagegen stets gleich. Stelle daher sicher, dass Dein SEO-Titel genau das beschreibt, was Deine Besucher bekommen, wenn sie auf den Link in den SERPs klicken.

Ein Suchmaschinenfreundlicher Seitentitel enthält das Hauptschlüsselwort und ist auf 55 Zeichen begrenzt. Entsprechend der Suchanfrage werden Schlüsselwörter fett hervorgehoben.

Und schließlich, vereinfache den Titel anstatt ihn weniger zu verdeutlichen. Ein schlechtes Beispiel für einen Suchmaschinenoptimierten Titel wäre „Ein Vergleich zwischen den Kategorien und Tags aus SEO Sicht“ oder „Meine Gedanken über Kategorien und Tags“. Versuche lieber etwas wie „Kategorien vs. Tags – Optimale SEO Methoden für die Sortierung von Beiträgen“. Dieser Titel ist nicht nur eingängig, er enthält auch die richtigen Keywords, die Anwender suchen werden.

Eine Beitrag Meta-Beschreibung formulieren

Einige SEO-Experten glauben, dass Meta-Tags für Keywords und Description auf einer Seite irrelevant geworden sind. Allerding würden viele andere widersprechen und die Verwendung von Metadaten in WordPress empfehlen. Zwar hat Google im September 2009 angekündigt, dass weder die Meta-Beschreibung noch Meta-Keywords Faktoren in den Google-Ranking-Algorithmen sind, jedoch kann eine gute Meta-Beschreibung viel über einen Beitrag preisgeben. Meta-Beschreibungen werden außerdem auch auf Social-Media-Sites wie Facebook, Google+, und Twitter genutzt, um zusammenfassende Inhalte anzuzeigen.

Google verwendet Meta-Beschreibungen, um Ergebnisse bei der Websuche zurückzugeben. Meta-Beschreibungen beeinflussen die normale Websuche nur insofern, dass eine überzeugende Beschreibung mit wichtigen Keywords die Klickrate von Deinen Webseiten erhöhen kann. Um Klickraten auf Suchmaschinen-Ergebnisseiten zu maximieren, ist es also wichtig zu beachten, dass Google und andere Suchmaschinen die Schlüsselwörter in der Beschreibung fett hervorheben, wenn sie den Suchanfragen entsprechen.

Bei entsprechender Suchanfrage werden die Keywords von Google fett hervorgehoben

Da Du nun weißt, dass Anwender die Metabeschreibung Deiner Beiträge lesen werden, solltest Du sicherstellen, dass sie auch hilfreich ist. Ebenso solltest Du darauf achten, dass Dein Haupt-Keyword in der Meta-Beschreibung für Suchzwecke auftaucht.

Für die Meta-Beschreibung solltest Du maximal 155 Zeichen (142 Zeichen mit Datumsanzeige) verwenden. Diese Beschreibung erscheint dann vollständig in den Suchmaschinen, ohne am Ende durch „…“ unterbrochen zu werden. Versuche lieber, das Haupt-Keyword am Anfang der Meta-Beschreibung einzubauen als später.


Anzeige

Für die optimale WordPress Meta-Beschreibung maximal 155 Zeichen verwenden

Kategorien und Tags

Kategorien und Tags helfen, Deine Inhalte nicht nur für Deine Leser zu sortieren, sondern für Dich selbst als auch für Suchmaschinen. Vergleiche Deine Website mit einem Buch. Kategorien sind das Inhaltsverzeichnis für Kapitel, Tags sind die Untertitel eines Kapitels des Buches.

Mache interne Verlinkung zur Gewohnheit

Sobald Du eine Weile gebloggt hast, wirst Du genügend Inhalte vorweisen, die Menschen lesen wollen. Mit internen Verlinkungen kannst Du Deine Leser auf andere relevante Beiträge aus Deinem Blog hinweisen. Interne Verlinkung ist ein guter Weg, Kontext zwischen relevanten Beiträgen zu schaffen und den Wert der verlinkten Seite aus SEO-Sicht zu steigern.

Bei WordPress kannst Du mit dem Texteditor im „Link einfügen“-Dialogfenster auf bestehende Seiten und Beiträge verlinken. Klicke auf „Oder verlinke auf bestehende Inhalte“ und es öffnet eine Suchmaske mit Deinen aktuellsten Bloginhalten. Benutze die Suchfunktion, um Inhalte zu finden, die Du verlinken möchtest. Wähle den Beitrag, den Du verlinken möchtest und klicke auf den Button „Link hinzufügen“.

Mit dem Texteditor von WordPress kannst Du im „Link einfügen“-Pop-up-Fenster auf bestehende Seiten und Beiträge verlinken.

Schluss

Die Wahl eines perfekten Haupt-Keywords für Deine Seite ist keine exakte Wissenschaft, da unterschiedliche Faktoren das Suchverhalten der Anwender beeinflussen. Nicht zuletzt ändert sich das Suchverhalten der User kontinuierlich. Mit einer regelmäßig durchgeführten Keyword-Recherche kannst Du rechtzeitig auf Marktveränderungen reagieren und sogar frühzeitig Nischen besetzen, bevor es Deine Mitbewerber tun.

Du solltest neben Deinem Haupt-Keyword auch weitere Keywords als Synonyme in Deinen Beiträgen einbauen, die ebenfalls von Deinem Suchpublikum verwendet werden.

Jeder Beitrag, den Du auf Deiner Website veröffentlichst, hat das Potential Deine Besucherzahlen über Suchmaschinen zu erhöhen. Durch das Hinzufügen von Metadaten, guten Überschriften und die interne Verlinkung älterer relevanter Beiträge wirst Du schon bald eine Erhöhung des Traffics bemerken.

Ich empfehle Dir ein gutes WordPress SEO Plugin für Deine Onpage-SEO-Maßnahmen zu verwenden.

Ich hoffe, dass Du diese SEO-Tipps, wie Du Deine WordPress-Metadaten für Beiträge optimierst, hilfreich findest. Was tust Du außerdem, um Deine Blogbeiträge für SEO zu optimieren?

War dieser Artikel hilfreich? Ja Nein
Jonathan

Hi, ich bin Jonathan Torke, WordPress-Programmierer. Auf pixeltuner.de blogge ich über Webdesign und Social Media. Außerdem teile ich über Twitter täglich frische Ressourcen für Webdesigner und -Entwickler. Du findest mich auch bei Google+, Facebook und deviantART.

2 Antworten auf "Optimiere Deine Metadaten mit dem Yoast WordPress SEO Plugin"
  • Vivi:

    Hallo Jonathan,
    dein Artikel ist sehr verständlich und anschaulich geschrieben. Durch deine super Erklärung kann jetzt sicherlich jeder dieses Plugin nutzen, auch wenn er sich nicht gut mit Yoast WordPress auskennt.
    Vielen Dank dafür! Für mehr SEO-Tipps empfehle ich unsere Website.
    Liebe Grüße,
    Vivi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt das eigene Projekt starten mit den webgo Webhosting Paketen
Anzeige