Drupal 8 nimmt Fahrt auf – Neuerungen bei einem der beliebtesten CMS

Am 19. November 2015 ist Drupal 8 erschienen. Seitdem sind bereits viele Webseiten mit dem neuen Content-Management-System entstanden. Die Comunity um Drupal spricht von einer Revolution des Systems. Ein kurzer Überblick über die wichtigsten Neuerungen findet Ihr im folgenden Beitrag .


Anzeige

Neue Basis des Systems

Ein wichtiger Schritt ist die Abkehr vom bisherigen PHP-System. Unter der Haube von Drupal 8 läuft jetzt Symfony 2, welches durch seine objektorientierte Architektur eine höhere Flexibilität und Stabilität mit sich bringt. Durch die Nutzung des PHP-Frameworks wird weiterhin die Entwicklung und Programmierung von Modulen und Erweiterungen deutlich erleichtert. Für die Verwaltung von externen Paketen kommt der Paketmanager Composer zum Einsatz.

Die Wahl eines bekannten und bewährten Frameworks wie Symfony öffnet Drupal 8 auch die Tür zu einer breiteren Programmierer-Community. Dadurch können Erfahrungen in der Symfony-Programmierung jetzt auch bei Drupal genutzt werden.

Eng verzahnt mit Symfony ist auch die Template-Engine Twig. Sie ist flexibel, schnell und sicher. Bei der bisherigen Engine PHPTemplate wurde der PHP-Code direkt in die Templates geschrieben, was Sicherheitsrisiken aufwarf.

Ein negativer Punkt des Wechsels ist hierbei aber, dass alle Module neu entwickelt und programmiert werden müssen. Durch die große Community von Drupal schreitet dieser Prozess aber schnell voran und wichtige Module sind bereits jetzt voll einsatzfähig.

Neue Module im Core

Viele bekannte und nützliche Module wurden in den CMS-Kern übernommen. Durch die offene Programmierung von Drupal 8 kann dies auch nachträglich noch passieren. Somit können umfangreiche Webseiten ohne die Installation zusätzlicher Module gebaut werden.

Views, welches nun auch für das Backend eingesetzt wird und dieses komplett flexibel einstellbar macht, ist wohl eines der mächtigsten Drupal-Module, das in den Kern integriert wurde. Es ermöglicht komplexe Datenbankabfragen über ein User Interface und dient beispielsweise der Sammlung von Inhalten einer Webseite.


Anzeige

Zusätzlich wurde das Block-System komplett überarbeitet. Dabei flossen Ideen aus dem Bean-Modul mit ein, welches es ermöglicht, Blöcke mit Feldern auszustatten. Außerdem können Blöcke jetzt mehreren Regionen zugeordnet und sogar mehrmals in einer Region platziert werden.

Felder, die in früheren Versionen von Drupal über Zusatzmodule bereitgestellt wurden, sind jetzt fest im Kern verankert. Dazu zählen zum Beispiel Datums- und Zeitfelder, sowie E-Mail- und Telefonnummerfelder.

Mehrsprachige Webseiten sind jetzt kein Problem mehr. Alle benötigten Funktionalitäten sind bereits vorinstalliert. In Drupal 7 mussten unzählige Zusatzmodule installiert werden, um die Basisfunktionen bereitzustellen. Auch die Konfiguration der Sprachen ist jetzt deutlich einfacher. (Quelle: Werbeagentur Kartinka)

Responsive out-of-the-box und flexibel anpassbare Themes

Alle Standardthemes von Drupal 8 sind responsive und nach dem Mobile-First-Prinzip aufgebaut. Dafür wurde Bartik, welches auch bei Drupal 7 als Standard genutzt wurde, komplett überarbeitet. Es ist das Erste, was Du nach der Installation des CMS siehst.

Auch das Backend und die Administrationsleisten passen sich auf Mobilgeräte an. Dadurch ist es nun möglich auch unterwegs auf die Seite zuzugreifen und Inhalte zu erstellen, bzw. zu bearbeiten.

Mobile Ansicht der Drupal 8 – Toolbar

Bestand bei Drupal 7 noch das Problem, dass einige Elemente wie zum Beispiel Breadcrumbs oder Pager nur über Umwege angepasst werden konnten, gibt es jetzt für jeden Bestandteil eine eigene, einfach anpassbare Template-Datei mit einer Grundformatierung. Diese kann dann im eigenen Theme einfach überarbeitet und angepasst werden.

Entkopplung des Frontend vom Backend

Viel diskutiert ist aktuell die vollständige Trennung von Backend und Frontend. Inhalte werden dabei im Backend angelegt und über Web-Services an eine Web-App oder Webseite übertragen. Die Module dafür sind bereits im Kern enthalten. Auf der Zielwebseite können dann Frontend-Frameworks wie zum Beispiel Angular.js eingesetzt werden.

Mehr Performance für alle

Die neue objektorientierte Basis und die neue Template-Engine Twig, sowie diverse Responsive-Anpassungen führen zu einer deutlich besseren Performance. Das Modul Responsive Images stellt je nach gewähltem Breakpoint kleinere Versionen von Bildern zur Verfügung und nutzt dabei das relativ neue Picture-Element.

Änderungen am Caching-System machen Drupal 8 zum schnellsten Drupal aller Zeiten. Neben dem Zwischenspeichern von Seiten und Dateien für anonyme Nutzer, kommt jetzt auch das Caching für angemeldete Benutzer hinzu. Dies macht die Bearbeitung von Inhalten durch Redakteure deutlich angenehmer und beschleunigt den Workflow.

Das I-Tüpfelchen bildet die geplante Einbindung der von Facebook entwickelten BigPipe-Technologie. Bei dieser wird zuerst die Seite geladen und schwerfällige oder personalisierte Elemente, deren Ladezeit länger dauert, nachgeladen. Aktuell ist BigPipe als Modul vorhanden, soll aber in der Version 8.1.0 in den Core übergehen.


Anzeige

War dieser Artikel hilfreich? Ja Nein

Unuk WordPress Theme.
Gemacht, um zu Bloggen

unuk-wordpress-theme-sailing-660

Download

Treue-Rabatt für pixeltuner.de-Leser!
Gebe bei Deiner Bestellung den Gutschein-Code "150911-10" ein und Du erhältst einen Rabatt in Wert von 10 Euro.

Eric Heydrich

Eric Heydrich ist Webentwickler bei der Erfurter Werbeagentur kartinka. Er arbeitet dort leidenschaftlich gern mit dem Content-Management-System Drupal und schätzt dessen große Flexibilität. Er schreibt bei pixeltuner.de über Drupal und seine vielen Vorteile.

Eine Antwort auf "Drupal 8 nimmt Fahrt auf – Neuerungen bei einem der beliebtesten CMS"
  • Hallo Eric,
    wirklich schön zu hören, dass D8 solch grosse Fortschritte machte und natürlich ich als CMS-Fan habe es auf einem Blog von mir bereits im Einsatz. Ich kann damit ganz gut arbeiten. Weisst du, ob man schon irgendwelche Bootstrap-Themes für Drupal 8 verwenden kann. Es gab immer welche Probleme damit, nachdem ich manche solche Themes ausprobieren wollte.

    Ansonsten habe ich für mein D8-Blog ein passendes Theme gefunden, welches ich erstmals so lassen kann. Wenn Bootstrap für Drupal 8 bereit ist, dann befasse ich mich damit weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Jetzt das eigene Projekt starten mit den webgo Webhosting Paketen
Anzeige